Demonstranten des linken Blockupy-Bündnisses haben am Freitag in der Innenstadt gegen Kapitalismus, soziale Missstände und Asylverschärfungen protestiert. Dabei kam es zu Rangeleien zwischen Polizisten und Demonstranten. Polizisten setzten Pfefferspray ein. „Es ist mehr friedlich als unfriedlich,“ fasste eine Polizeisprecherin die Lage zusammen. Dennoch nahm die Polizei mehrere Teilnehmer wegen Landfriedensbruchs sowie Verstoßes gegen das Versammlungsrecht fest. Nach Polizeiangaben demonstrierten 450 Menschen, Blockupy sprach von 2000 Teilnehmern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.