Berlin - Sie ist 120 Jahre alt und gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Ganz im Gegenteil: Der Heidekrautbahn nördlich von Berlin steht eine große Zukunft bevor. Während anderswo viele Gleise stillgelegt worden sind, soll ihr Streckennetz wachsen – so kräftig wie kein anderer Teil des Schienensystems in Deutschland. Wenn die Pläne und Ideen wahr werden, kämen zu den schon befahrenen 46,2 Kilometern in den nächsten Jahren insgesamt rund 27 Kilometer hinzu. Das entspräche einer Expansion um fast 60 Prozent. Jetzt könnte es ein weiteres Projekt geben. Detlef Bröcker, Geschäftsführer der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), erläutert im Gespräch mit der Berliner Zeitung den aktuellen Stand im Jubiläumsjahr 2021. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.