Für die Fertigstellung des Hauptstadt-Flughafens BER zeichnet sich ein neuer Termin ab. „Wir gehen davon aus, dass wir bis zum Jahresende zu einem weitgehenden Bau-Ende kommen“, sagte Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn am Montag vor dem BER-Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Er ließ aber weiterhin offen, wann der neue Flughafen den Betrieb aufnimmt. Bevor die ersten Flugzeuge starten dürfen, seien Genehmigungsverfahren und technische Abnahmen erforderlich, hieß es. Dem Vernehmen nach hält Mehdorn eine Eröffnung 2015 aber für machbar.

Lange Zeit hatte er sich geweigert, Termine zu nennen. Doch offenbar fühlt sich Mehdorn sicher genug, ein Ende der wichtigsten Arbeiten in Schönefeld nun in Aussicht zu stellen.

Zwar gebe es noch viel zu tun, hieß es intern. Die im August beendete Bestandsaufnahme hatte ergeben, dass es 15 000 Mängel gebe, die für die Inbetriebnahme relevant sind. Sorgen bereiteten die zu komplizierte Entrauchungsanlage, überlastete Kabeltrassen und die Steuerung der Brandschutztüren. Aber das Expertenteam, das Mehdorn unter dem Titel „Sprint“ zusammenrief, ging die Schwierigkeiten an. „Wir haben die Komplexität der Probleme reduziert“, sagte ein Planer. Bei der Aufsichtsratssitzung am 4. April will Mehdorn Details nennen. Dann soll es auch eine neue Kostenschätzung geben.

Wowereit sagt nichts

Der BER-Chef erklärte einschränkend, dass bis Ende 2014 vor allem die für die Inbetriebnahme nötigen Arbeiten beendet werden sollen. „Wir werden noch nicht fertig sein“, sagte er. Intern hieß es, dass der BER auf Jahre hinaus Baustelle bleibe. So müsse die Gepäckanlage vergrößert werden.

Mehdorn sagte auch, dass es nicht in seiner Macht liege, wann der BER öffnet. Darüber entschieden unter anderem der Technische Überwachungs-Verein (TÜV) und das Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald. Es wäre jedoch möglich, dass der BER 2015 in Betrieb geht, war in der Flughafengesellschaft zu erfahren. „Wir dürfen erst einen Eröffnungstermin nennen, wenn wir zu 99,9 Prozent sicher sind, dass wir ihn auch schaffen“, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Der Vorsitzende des BER-Aufsichtsrats, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), kommentierte die Äußerungen Mehdorns nicht. „Mehdorn hat die Aufgabe, eine möglichst schnelle Eröffnung des Flughafens sicherzustellen“, sagte Senatssprecher Richard Meng. Zu klären, wann dies „verlässlich und genehmigungssicher“ möglich ist, sei Sache der Flughafen-Geschäftsführung.