Ich gestehe gleich: Ich bin Schwabe, genauer gesagt Kleinstadtschwabe. Aus Tübingen. Ich habe mir in Friedrichshain eine Eigentumswohnung gekauft und renoviert - mithin die schändlichste Straftat, die man in diesem Bezirk begehen kann. Sei's drum - jetzt wohne ich hier, und aus meinem Küchenfenster schaue ich täglich auf einen Baum, den ein Nachbar irgendwann in Eigeninitiative gepflanzt hat. Besser: Einen Baum samt Müllhalde. Abgesehen von den Berlinern, die ihre Hunde hier gerne Haufen setzen lassen, lehnen Matratzen daran, Kleider liegen herum, alte Fernseher und sonstige Geräte sowie die Hinterlassenschaften diverser Partynächte. 

Kürzlich fragten mich drei besoffene Russen nachts vor der Haustür nach Zigaretten. Da ich als Nichtraucher keine hatte, schlugen sie gleich wütend auf mich ein. So ist es eben hier, das stört mich auch nicht weiter. Wer das nicht aushält, soll zurück nach Tübingen gehen. Mir gefällt der bunte, lebendige Bezirk. Das einzig großstädtische an Berlin scheint der Verkehr zu sein, ansonsten fühlt es sich hier im internationalen Vergleich eher an wie Urlaub von der Großstadt.

Bürokratische Hürden

Warum also nicht etwas dazu beitragen, die Oase Berlin zu verschönern? Warum die zertrampelte Müllhalde vor meiner Haustür nicht etwas begrünen? Ich mache mich schlau und merke: So einfach ist das gar nicht!

Meine Nachbarin warnt mich: Vor ihrem Kindergarten hat das Ordnungsamt gerade die Bepflanzung entfernen lassen. Für eine "Baumscheibe" (so der korrekte Ausdruck für den Erdbereich um den Baum herum) muss eine Patenschaft beim Bezirk beantragt werden.

Hintergrund ist die Verkehrssicherheit. Wenn jeder macht, was er will, wer zahlt dann denn Schaden, wenn der Baum umfällt? Man darf nicht zu tief graben, aber auch keine Erde aufschütten, nicht zu nahe an den Baum pflanzen, damit der Wurzelballen weiterhin untersucht werden kann, kein Bänkchen bauen, auf dem dann nachts gemütlich Biere geleert werden könnten.

Einfach machen, sagt das Ordnungsamt

Nun gut, als ordentlicher Schwabe beantrage ich eine Patenschaft, nur um festzustellen, dass gar keine Patenschaften mehr vergeben werden. Also frage ich zwei Parkraumwächter vom Ordnungsamt um Rat und erhalte die Auskunft: Einfach machen. Wenn sich niemand beschwert, interessiert uns das nicht. Hätte ich mir ja denken können in Berlin. So gefällt mir das! 

Ich kaufe Bretter für eine Umrandung (ohne geht's ja leider nicht, die Hunde...), Erde und Pflanzen und trage auf Anraten eines Gärtners die verseuchte obere Erdschicht ab. Um den lokalen Einzelhandel zu unterstützen, gehe ich in den nächstgelegenen Blumenladen, allerdings hat man gerade nichts Geeignetes da. Die Besitzerin verspricht, mir beim nächsten Einkauf etwas mitzubringen, doch als ich die Pflanzen ein paar Tage später abholen will, heißt es, sie habe keine Zeit gehabt, etwas für mich zu suchen. Also gehe ich wie alle anderen auch in den Baumarkt, der natürlich alles vorrätig hat. Nach ein paar Stunden Arbeit schaue ich bereits wohlgefällig auf das fertige Werk. 

Zuerst kommen die Punker mit Hund

Als erstes kommt gleich eine Punkerin vorbei, deren Hunde dort vorher schöne große Haufen hinsetzten. Die Hunde kacken nun ein paar Meter weiter auf den Gehweg und sie wirft ihren Müll mit angewidertem Gesichtsausdruck in das neue Grün. Was das soll? Sie fängt ein Streitgespräch über Gentrifizierung an, und dass das nicht mein Privatbesitz sei. Die Baumscheibe gehöre allen, wir würden hier schließlich im Bezirk zusammenwohnen!

Irgendwann lasse ich es, man kann eben nicht alles verstehen. Dabei interessiert mich eigentlich schon länger, warum speziell eine nonkonformistische Gruppe sich bevorzugt derart unterwürfige Haustiere zulegt. Meine Bepflanzung muss ich nach kurzer Zeit modifizieren, da alle halbwegs brauchbaren hübschen Blumen über Nacht samt Wurzeln verschwunden sind.

Auch die Dealer nutzen die Erde

Halb so wild, dann eben Sträucher, außerdem setzen auch die anderen Hausbewohner fleißig einiges ein. Allerdings sind die Ecken unbegrünbar, da sie regelmäßig umgegraben, die Pflanzen einfach ausgerissen werden. Ein anfängliches Mysterium mit einfacher Auflösung: Die lokalen Dealer, die im vergangenen Jahr durch den RAW-Sicherheitsdienst in die angrenzenden Straßen verdrängt wurden, nutzen das neue Beet gerne als Bunker. Das wissen wiederum auch die Kunden und durchsuchen daher die Baumscheibe immer gründlichst. 

Ein besonderes Ärgernis ist die winzige Grünfläche allerdings für Autofahrer. Nun können sie nicht mehr wie gewohnt an der Bürgersteigkante parken und rammen unser Zäunchen daher regelmäßig um. Ich muss also nachrüsten und das Ganze etwas verstärken. Eigentlich wollte ich nur ein Beet, aber so langsam wird leider der Wall daraus. Kaum fertig, schiebt einer das Ding schon wieder um. 

Ärger mit den Autofahrern

Als ich einen der Autofahrer höflich frage, ob er nicht einfach in Zukunft ein paar Zentimeter weiter zurück parken könne, kommt es wieder zur Grundsatzdiskussion: Er wäre ja auch für Grün in der Stadt. Aber ich hätte das falsch gebaut, müsse es eben verkleinern, damit man wieder genau wie vorher parken könne! Wer hätte gedacht, dass es in Berlin derart spießig zugeht? 

Ein anderer Pkw-Besitzer klopft kurz darauf an mein Küchenfenster. Durch meine falsch gebaute Umzäunung wäre beim Kontakt das Nummernschild abgerissen und den Schaden hätte er jetzt gerne von mir ersetzt. So viel Dreistigkeit erstaunt mich jetzt aber doch, ich empfehle eine Anzeige bei der Polizei. Die steht sogar zufällig gerade auf der anderen Straßenseite, da einem studentischen Zuzügler gerade beim Umzug der Rucksack mit allen Wertsachen aus dem Transporter geklaut wurde. (Neulinge! Aber das lernen die irgendwann auch noch...) Der Beamte erklärt sich kopfschüttelnd für nicht zuständig. 

Das Beet als Müllhalde

Ein anderes Mal scheppert es laut vor meinem Fenster. Jemandem ist die Bierflasche runtergefallen. Als ordentlicher Mensch sammelt er die Glasscherben natürlich fein säuberlich auf - nur um sie dann ins Beet zu werfen. Ich bin ja ein großer Freund der Deeskalation, aber jetzt reicht es mir: Ich stauche den armen Kerl dermaßen zusammen, dass er die Scherben eilig wieder herausklaubt und in den nächsten Mülleimer wirft. Geht doch!

Nun steht das hübsche Grün schon über drei Monate in der Dirschauer Straße, ich sammle regelmäßig den Müll heraus und die Nachbarn freut's. Zwar ist die Pflege und die ständige Verteidigung doch deutlich aufwändiger als gedacht, aber trotzdem kann ich nur allen raten: Wenn ihr darüber nachdenkt, dass irgendwo vor eurer Nase eine Baumscheibe begrünt werden sollte, macht es! Selbst! 

Daniel Wenk (55) ist freischaffender Künstler (www.tapist.de) und vor neun Jahren aus der schwäbischen Provinz nach Berlin gezogen. Davor lebte er eine Weile in Sao Paulo, wo es, wie er sagt, "deutlich ruppiger zugeht und an lässiges Herumlungern im Cafe mit Macbook nicht zu denken ist".