Der bayerische Autokonzern BMW will nach dem heftigen Streit über das "BMW Guggenheim Lab" sein ramponiertes Image in der deutschen Hauptstadt entscheidend verbessern. Das Engagement in Berlin sei für das Unternehmen zu wichtig, um im Konflikt zu enden, sagte der Leiter der BMW-Markenkommunikation, Uwe Elbinghaus, der Berliner Zeitung. Die BMW Group, Sponsor des aus Kreuzberg von Bürgerinitiativen vertriebenen Stadtpolitik-Forums "BMW Guggenheim Lab", werde sich daher in Berlin dauerhaft engagieren, und zwar gerade im Kultur- und Sozialbereich. "Wir sind gekommen, um zu bleiben", sagte Elbinghaus.

Zentrales Projekt der konzernweit angelegten "soziokulturellen Marken-Strategie" (Elbinghaus) ist ein neues Forum für Kunst, Kultur und Nachbarschaft auf dem Pfefferberg in Prenzlauer Berg: das "BMW Social Arthouse Pfefferberg".

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.