In Kürze startet wieder eine Bürgerinitiative, diesmal soll ein Volksentscheid für Neuwahlen des Abgeordnetenhauses erzwungen werden. Berliner, die für das Anliegen unterschreiben wollen, werden sich dann an das Volksbegehren zum Tempelhofer Feld erinnern. Damals kam der Verdacht auf, dass Unterschriftenlisten teilweise gefälscht wurden. Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach wies den Vorwurf zwar zurück. Sie räumte aber ein, dass die zuständigen Ämter die Listen bisher großzügig prüfen und so das Zustandekommen von Volksentscheiden leichter machen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.