Der Kampf ist eröffnet: Kurz bevor die Unterschriftensammlung für das Volksbegehren „Deutsche Wohnen und Co. enteignen“ beginnt, geht die Wohnungswirtschaft in die Offensive. Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) präsentierte am Mittwoch ein Gutachten des Verfassungsrechtlers Helge Sodan, der zu dem Schluss kommt, die geplante Sozialisierung von Wohnungen verstoße gegen die Verfassung. Es ist jedoch nicht das einzige Gutachten zu dem Thema.

Sodan bezeichnete bei der Vorstellung seines Gutachtens als stärkstes Argument, dass in der Berliner Landesverfassung keine Regelung wie im Grundgesetz-Artikel 15 enthalten sei, auf den sich die Initiative bei ihrem Volksbegehren stützt. In Berlin gebe es einen umfangreichen Grundrechtskatalog mit Eigentumsgrundrecht, der eine Vergesellschaftung beziehungsweise Sozialisierung aber nicht vorsehe. Außerdem wandte Sodan ein, dass in Artikel 15 unter den sozialisierungsfähigen Gütern Wohnungen gar nicht erwähnt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.