Berlin - Nun fordern Berliner Schuldirektoren, dass beim Zugang zum Gymnasium wieder allein die Noten entscheiden sollen, ein Numerus clausus soll her.Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Derzeit sind Eltern aufgerufen, ihre Kinder an den 7. Klassen der  gewünschten Oberschule anzumelden. Die Berliner Gymnasialschulleiter haben  nun aber so deutlich wie noch nie klar gemacht, dass sie das derzeit geltende Oberschul-Aufnahmeverfahren für unsinnig halten. Die Schuldirektoren kritisieren insbesondere, dass an besonders nachgefragten Gymnasien und Sekundarschulen 30 Prozent der Plätze in der 7. Klasse verlost werden. „Die Idee des Losens war 2009 ebenso Unfug wie sie sich 2012 als Unfug erwiesen hat“, schreibt Ralf Treptow, der Vorsitzende der Vereinigung der Oberstudiendirektoren, in einer aktuellen Mitteilung. Die Organisation, in der die große Mehrheit der Berliner Gymnasialschulleiter organisiert ist, kritisiert insbesondere, dass durch das Losverfahren viele für diese Schulform ungeeignete Schüler an das Gymnasium kommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.