Ein bisschen Dreck an den Händen schadet nicht, wenn er er nicht andauernd im Magen landet.
Foto: imago images

Wenn ich mitten in Corona-Zeiten so auf mein Risikoverhalten zurückschaue, dann entdecke ich, dass ich als Kind selten Infektionsprophylaxe betrieben habe, schon gar nicht mit Maske und Händewaschen. Hier eine Geschichte dazu:

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.