„Wir haben seit Beginn der Kontaktbeschränkungen fast nur noch schwere Fälle“, stellt Saskia Etzold von der Berliner Gewaltschutzambulanz fest.
Foto: dpa/Maurizio Gambarini

Berlin - In der Coronavirus-Krise nimmt die häusliche Gewalt offenbar zu. Die Polizei registrierte seit Mitte März wöchentlich mehr als 300 Notrufe wegen Gewalt in Familien. Ende Mai will sich der Gesundheitsausschuss mit dem Thema befassen. Saskia Etzold, die Vizechefin der Berliner Gewaltschutzambulanz, sagt im Interview mit der Berliner Zeitung, das gesamte Ausmaß häuslicher Gewalt werde sich erst nach dem Ende der Kontaktbeschränkungen zeigen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.