Berlin - Die Zahlen sprechen für sich: 30 Prozent des nach Deutschland importierten Sonnenblumenöls kamen vor Putins Krieg aus der Ukraine. Die Folge waren Hamsterkäufe. Auch in Berlin sind die entsprechenden Regale seit Wochen leer. Ein Gespräch mit Henrik Wendorff, Präsident des Brandenburger Bauernverbandes, darüber, ob deutsche Bauern von der Krise profitieren und reich werden können, wenn sie noch schnell Sonnenblumen anbauen. Aber vor allem darüber, warum er fürchtet, dass die Getreideernte in der Ukraine auch nach dem Ende der Kämpfe nicht gesichert ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.