Die Tische bleiben leer - auch im Juni setzte sich die Talfahrt der Berliner Gastronomie fort.
Foto: dpa/Britta Pedersen

BerlinNach den Lockerungen der Corona-Regeln im Frühling haben die Berliner wieder deutlich mehr Geld im Einzelhandel ausgegeben. Im Juni lag der Branchenumsatz wieder auf Vorjahresniveau, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Im Laden gaben die Kunden für Lebensmittel mit einem Plus von nominal 4,5 Prozent sogar mehr Geld aus als im Vorjahreszeitraum. Die Umsätze durch Haushaltsgeräte, Möbel und Heimwerkerbedarf stiegen im Juni ebenfalls. Jedoch wurde im Einzelhandel weniger durch Bücher, Sportartikel und Spielwaren umgesetzt. Viele Kunden kauften online: Mit knapp 16 Prozent wuchs der Einkauf im Internet im Juni am stärksten.

Mit Ausgehen hielten sich die Berliner weiter zurück. Im Gastgewerbe setzte sich im Juni der beispiellose Einbruch fort. Nominal lag der Umsatz gut 59 Prozent unter dem Vorjahreswert. Besonders stark litten die Hotels, weil auch kaum Urlauber in die Stadt kamen.