Als er die neuen Regeln im Detail erfährt, wird Henry Redder richtig wütend. „Das ist doch alles wieder so ein Bürokratenkram“, schimpft der Fuhrparkleiter der Firma Bergmann in Reinickendorf, eine der großen Firmen im Bereich sanitäre Anlagen und Rohrleitungsbau. Für ihn jedenfalls kämen die neuen Handwerkerparkausweise für 200 Euro pro Jahr kaum in Frage: „Zu kompliziert und viel zu teuer! Das ist doch kaum versteckte Geldschneiderei!“ Bei den Praktikern jedenfalls hält sich die Begeisterung über die von Senat und Kammern ausgehandelten Erleichterungen für Handwerker in engen Grenzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.