Berlin - Corona und kein Ende: In Berlin ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen erneut leicht gestiegen - auf niedrigem Niveau wohlgemerkt. Am Montag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tage-Inzidenz von 7,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich innerhalb von sieben Tagen neu infizierten. Am Sonntag wurde die Inzidenz noch mit 6,2 angegeben. Doch so wie es aussieht, verliert der Inzidenz-Wert langsam aber sicher an Wichtigkeit. Stattdessen gerät immer mehr ins Blickfeld, wie viele Menschen wegen Corona ins Krankenhaus müssen.

Zur Beurteilung des Pandemiegeschehens soll neben der Sieben-Tage-Inzidenz künftig verstärkt auch die Zahl der Corona-Fälle in den Krankenhäusern eine Rolle spielen. Ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte am Montag die Hospitalisierung als weiteren Faktor - also die Frage, wie viele Menschen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden müssen. Erst damit könne man sagen, wie stark das Gesundheitssystem aktuell belastet sei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.