Berlin - Kann man bei einem Polizeirevier anrufen, sich als Mitarbeiter ausgeben und die Privatadresse von Jan Böhmermann erfragen? Solche Mutmaßungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt a. Main sorgen derzeit für Heiterkeit bei der Berliner Polizei. Doch genau das könnte der am Montag in Berlin verhaftete Alexander M. getan haben, vermuten die hessischen Ermittler.

Der 53-Jährige ist beschuldigt, unter dem Kürzel „NSU 2.0“ zwei Jahre lang Schreiben mit Todesdrohungen und volksverhetzenden Inhalten an Politiker und Prominente verschickt zu haben. Unter den Adressaten sind der Komiker Jan Böhmermann und Linkspartei-Chefin Janine Wissler und auch Abgeordnete und Anwälte, die sich für Flüchtlinge einsetzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.