Der „Hauptmann von Köpenick“ soll Kulturerbe werden. Darum bemüht sich ein Verein unter Vorsitz des CDU-Bundestagsabgeordneten Niels Korte schon seit eineinhalb Jahren. Doch der Plan, dieses Ur-Berliner Original auf die Unesco-Liste des Kulturerbes zu setzen, findet beim Senat keine Unterstützung. Er hat es jetzt abgelehnt, die Bewerbung an das nächst höhere Experten-Gremium weiterzuleiten.
Begründung: Zu militaristisch

Berliner Senat von Bewerbung nicht überzeugt 

In einer Antwort des Senats an den Köpenicker SPD-Abgeordneten Robert Schaddach, der die etwas in Vergessenheit geratene CDU-Idee weiterverfolgt hat, heißt es: Man sei von der Bewerbung mit dem Titel „Der Hauptmann von Köpenick und die Köpenickiade“ nicht überzeugt. Sie habe den Unesco-Kriterien für eine Eintragung in das bundesweite Verzeichnis nicht entsprochen. Deshalb habe das Landes-Expertengremium die Sache abschlägig beschieden.

Die Kulturverwaltung von Senator Klaus Lederer (Linke) habe sich dieser Einschätzung angeschlossen. Deshalb sei die Bewerbung nicht an das nationale Expertengremium weitergereicht worden. 

Zu militaristisch: Eine Begründung, die sich leicht hinterfragen lässt

In einem Brief an die CDU wurde der Berliner Senat deutlich konkreter: „Da die Köpenickiade mit dem deutschen Kaiserreich und dem preußischen Militarismus verbunden und nicht mehr zur Identifikation geeignet ist, ist fraglich, ob und welche Bedeutung sie in unserer heutigen Gesellschaft noch hat beziehungsweise haben könnte.“ 

Eine Begründung, die sich leicht hinterfragen lässt: Die Hauptmann-Geschichte parodiert doch gerade den Militarismus und den Untertanengeist. Man erinnere sich: Der Gauner Wilhelm Voigt (1849–1922) verschafft sich eine gebrauchte Hauptmannsuniform, besetzt nach dem Motto „Die Uniform verschafft Respekt, egal, wer auch da drinnen steckt“ das Köpenicker Rathaus, verhaftet den Bürgermeister und „konfisziert“ die Stadtkasse.

Rattenfänger von Hameln steht auf der Liste

Der Senat schreibt zwar auch, dass die reale Geschichte vom Hauptmann „ein Teil der vielfältigen und bis heute lebendigen Historie Berlins“ sei. Aber ihm reicht es aus, dass die Erinnerung durch das berühmte Theaterstück von Carl Zuckmayer, die Hauptmann-Statue vor dem Rathaus Köpenick und die dortige Gedenktafel gewahrt bleibt. Man darf wetten, dass das fast jeder Köpenicker anders sieht.

Und zum Vergleich: Der Rattenfänger von Hameln steht seit 2014 auf der Liste des immateriellen Kulturerbes. Ebenso das Sternsingen und der Karneval.