Berlin/Potsdam - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will wegen der Wannsee-Flugroute für den neuen Hauptstadtflughafen BER vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Die Verfassungsbeschwerde werde am kommenden Montag eingereicht, teilte die Rechtsanwaltskanzlei Geulen & Klinger am Freitag in Berlin mit.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte die Flugroute im November für rechtens erklärt. Der Verband moniert, die Flüge führten über Regionen im Grunewald und über mehrere Gemeinden, die nach einer EU-Richtlinie als sogenannte ruhige Gebiete festgelegt seien.

Mit der Verfassungsbeschwerde rüge der Umweltverband, dass das Bundesverwaltungsgericht nicht allein hätte entscheiden dürfen, heißt es in dem Schreiben der Kanzlei. Da die Ausweisung der ruhigen Gebiete auf einer EU-Richtlinie beruhten, müsse dies der Europäische Gerichtshof entscheiden. (dpa/bb)