Schönefeld - Festlich ist die Stimmung im Rathaus Schönefeld an diesem Wintertag. Das Foyer ist geschmückt, und auf den Stelltischen steht der Sekt bereit, als die Bürger erfahren, dass sie schon wieder einen Wettlauf mit der Zeit verloren haben: diesmal gegen die Mongolei und deren neuen Airport, benannt nach Dschingis Khan.

Der mongolische Botschafter, Tsolmon Bolor, ist am Vormittag aus Berlin gekommen, um eine Fotoausstellung zu eröffnen. Schönefeld ist dank der Verbindungen des Bürgermeisters, Udo Haase, seit Jahren freundschaftlich mit dem Bezirk Bayangol der Hauptstadt Ulaanbaatar verbunden. Eine Delegation der Gemeinde hat im Sommer die Partnerstadt besucht, und die Bilder dieser Reise werden nun im Rathaus gezeigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.