In der Gabelsbergerstraße, einer unscheinbaren Altbau-Verbindung zwischen Frankfurter Allee und Rigaer Straße in Friedrichshain, kommt dieser Tage amtliche Post in die Briefkästen. Das Bezirksamt teilt allen Anwohnern offiziell mit, was seit Donnerstag auch im neuesten Berliner Amtsblatt steht: Die Gabelsbergerstraße wird umbenannt. Sie soll künftig Silvio-Meier-Straße heißen. Geehrt werden soll so ein DDR-Oppositioneller und Aktivist der links-alternativen Szene in Friedrichshain, der am 21. November 1992 von Neonazis erstochen wurde. Silvio Meier war damals 27 Jahre alt. Die Tat geschah ganz in der Nähe, im U-Bahnhof Samariterstraße.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.