POTSDAM - Andreas Hänel beschreibt die erste Begegnung mit der Dunkelheit in dieser Gegend wie ein ganz großes Abenteuer. Der Astronom und Chef des Osnabrücker Planetariums hatte vor einigen Jahren davon gehört, dass es in Westbrandenburg eine Region geben soll, in der es nachts fast so dunkel ist wie in den Weiten der namibischen Wüste. Dorthin pilgern Sternengucker aus aller Welt, weil sie den Nachthimmel so gut beobachten können. Warum so weit reisen?, fragte sich Hänel und machte sich auf die Suche nach der Düsternis im Osten der Republik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.