Ein Hebammenservice als Start-up, das klingt so, als wolle man wertvolle Ölgemälde künftig in Panini-Heften vermarkten. Irgendwie mag man sich nicht vorstellen, dass sich ein derart ganzheitlicher Dienst an der Gesellschaft in einer Smartphone-App oder auf einer Webseite platzieren lässt. Immerhin ist die Hebamme der einzige Beruf, der sich mit dem Entstehen einer Familie in all ihren Facetten beschäftigt. Doch wenn man mit Sabine Kroh spricht, sind derartige Bedenken schnell vergessen.

Die 47-Jährige ist eine gestandene Hebamme und keineswegs ein Digital Native. Seit 27 Jahren hilft sie Frauen dabei, ihre Kinder auf die Welt zu bringen. Und genauso pragmatisch entstand auch die Idee für ihr Start-up „Call a Midwife“, zu deutsch: ruf’ die Hebamme.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.