Ein Verwirrter hat am Donnerstagvormittag in Spandau eine Polizistin mit einem Messer schwer verletzt. Besonders tragisch: Als ein Kollege sie vor dem Angreifer beschützen wollte, erschoss dieser nicht nur den Täter, sondern verletzte auch die Beamtin.

Zum Tathergang: Am Vormittag waren mehrere Notrufe bei der Berliner Polizei eingegangen. An der Ecke Heerstraße/Pichelsdorfer Straße in Spandau hatte ein offensichtlich verwirrter Mann mehrere Menschen mit einem Messer bedroht.

Daraufhin eilten vier Streifenwagen dorthin. Eine Polizistin und ihre Kollege, die zuerst eingetroffen waren, versuchten, den Mann zu beruhigen.

Schießender Polizist wechselte von Bundespolizei zur Berliner Polizei

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ging der Mann mit einem Messer auf die Beamtin los.

Nach Informationen der Berliner Zeitung stach der Mann die Polizistin mit dem Messer unterhalb ihrer Schutzweste in den Bauch. Der Kollege der Beamtin war im März von der Bundespolizei zum Abschnitt 23 der Berliner Polizei gewechselt - gab daraufhin vier Schüsse in Richtung des Täters ab, um seine Kollegin zu beschützen. Er schoss den Angreifer nieder. Allerdings durchdrang das Projektil den Mann und traf auch die Polizistin.

Ein Polizeisprecher wollte sich zu diesem Ablauf bislang nicht äußern.

Dienstwaffen eingesammelt

Der Angreifer starb trotz Wiederbelebungsversuchen im Rettungswagen. Die schwer verletzte Polizistin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Virchow-Klinikum geflogen.

Die fünfte Mordkommission untersucht nun den Vorfall. Die Pistolen der Polizisten wurden eingesammelt. Die Spurensicherung untersucht den Ort und sammelte Patronenhülsen ein.

Die Polizei sperrte einen Teil der Heerstraße zunächst, mittlerweile ist die Straße stadtauswärts wieder freigegeben.

Im Sommer 2013 hatte ein Berliner Polizist einen geistig gestörten und bewaffneten Mann im Neptunbrunnen erschossen. Der Mann war nackt in den Brunnen gestiegen und verletzte sich mit einem Messer selbst. Als er den Polizisten bedrohte, schoss der ihm in die Brust. Das Verfahren gegen den Schützen wurde wegen Notwehr eingestellt.