BerlinDas schwedische Unternehmen Heimstaden hat für 82 Häuser mit 2200 Wohnungen in Milieuschutzgebieten von zehn Bezirken einen umfassenden Mieterschutz garantiert – und damit die Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrecht durch die Bezirke abgewendet. Das teilten Vertreter der Bezirke und des Senats sowie von Heimstaden am Freitagabend mit.

Heimstaden hat sich danach in sogenannten Abwendungsvereinbarungen unter anderem dazu verpflichtet, auf die Umwandlung der Mietshäuser in Eigentumswohnungen für die Dauer von 20 Jahren zu verzichten. Zudem sichert Heimstaden zu, möblierte Wohnungen mit befristeten Mietverträgen in reguläre Mietverhältnisse auf unbestimmte Zeit umzuwandeln. Im Rahmen einer Härtefallregelung sollen Modernisierungskosten außerdem nur soweit auf die Mieter umgelegt werden, dass die Nettokaltmiete 30 Prozent des Haushaltseinkommens nicht übersteigt. Diese Zusagen gelten der Mitteilung nach für zehn Jahre.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.