Nicht zum ersten Mal kommt es zu einem Streit zwischen den Berliner Behörden und Engagierten in der Flüchtlingshilfe wegen der geplanten Umverteilung von Geflüchteten in andere Teile Deutschlands. Dieses Mal geht es um eine Gruppe gehörloser Geflüchteter aus der Ukraine, die Ende März nach Köln ziehen sollte. Bisher sind die Geflüchteten zwar noch in Berlin, aber das könnte sich bald ändern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.