Der Rockerclub Hells Angels Nomads will in Berlin demonstrieren. Am 9. September wollen sich die Rocker ab 10 Uhr vor ihrem Clubhaus an der Weißenhöher Straße in Biesdorf treffen. Ab 17 Uhr planen sie dann eine Motorrad-Demo zum Alexanderplatz und zurück. Nach Angaben von Clubmitgliedern wollen sich auch Hells Angels aus Frankfurt am Main sowie aus Potsdam beteiligen.

Die Demonstration unter dem Motto „Freedom is our religion“ richtet sich gegen das Kuttenverbot und soll ein „Protest gegen die Abschaffung der Vereinsfreiheit“ sein. Eine entsprechende Demo-Anmeldung ging am Montag bei der Polizei ein. Ob sie Auflagen für die Veranstaltung erlassen wird, ist nach Angaben einer Sprecherin noch unklar. Allerdings dürften die Beamten, wie bei allen Veranstaltungen der Hells Angels, wieder im Großeinsatz sein.

Am 16. März verschärfte der Bundestag das Vereinsgesetz. Demnach dürfen Angehörige von Motorradgangs und Rockerclubs die Abzeichen ihres Clubs auf der Kutte nicht mehr in der Öffentlichkeit tragen, wenn eine einzelne Abteilung – ein sogenanntes Chapter oder Charter – ihres Vereins verboten ist. Auch an Clubhäusern oder auf Internetseiten dürfen die Symbole nicht mehr verwendet werden. Betroffen sind davon unter anderem die Hells Angels.

Mit dem Gesetz soll der Missbrauch des Vereinsrechts für organisierte Kriminalität wie Menschenhandel und Drogengeschäfte bekämpft werden. Kritiker beklagen, dass das Gesetz zu unbestimmt ist und auch nicht kriminelle Mitglieder von Motorradclubs damit in ihren Rechten eingeschränkt werden. Mehrere große Rockerclubs wollen gemeinsam vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. (kop./pde.)