Berlin - Die Zeugin, die an diesem Dienstag aussagt, wird von drei Personenschützern in den streng gesicherten Saal 500 des Kriminalgerichts geführt. Jeder der bewaffneten Männer hat einen Knopf im Ohr, um über Funk informiert zu werden, wenn Gefahr droht. Sie sitzen mit dem Rücken zur Zeugin, schauen aufmerksam ins Publikum, von einem Zuschauer zum anderen. Es sind sieben Frauen und Männer an diesem Tag im Publikum, die vor der Tür intensiv kontrolliert worden sind.

Es ist Tag 136 in diesem Prozess um den Mord im Wettbüro „Expekt“ in Reinickendorf, jenem Verfahren, das vor genau zwei Jahren begann und mindestens noch bis September 2017 laufen wird. Es geht um den kaltblütigen Mord an Tahir Ö. am 14. Januar 2014. Der 26-Jährige wurde in dem Wettbüro regelrecht hingerichtet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.