Die mutmaßlichen Mörder wurden bereits an 179 Tagen in den Saal 500 des Berliner Landgerichts geführt, ein Urteil aber ist nicht in Sicht. Der bislang größte Rocker-Prozess der Hauptstadt geht nun in das vierte Jahr. 186 Zeugen wurden in der Verhandlung wegen tödlicher Schüsse in einem Wettbüro inzwischen befragt und zwölf Sachverständige. Die Männer auf der Anklagebank allerdings geben sich äußerlich wenig interessiert.

Mit elf Angeklagten startete die Verhandlung am 4. November 2014, inzwischen sitzen nur noch zehn kräftige Männer mit zumeist kahl rasiertem Schädel auf der Anklagebank. Die meisten gelten als Rocker der Hells Angels, ein 33-Jähriger als Boss. Kadir P. soll den Anschlag angeordnet haben - „um Macht zu demonstrieren und Rache zu üben“, heißt es in der Anklage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.