Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs bekommen auch die Ausgabestellen der Berliner Tafel zu spüren. Mit der Flüchtlingswelle ist die Anzahl der bedürftigen Menschen in der Stadt, die ihr Angebot nutzen können, rasant angestiegen. Doch ausgerechnet jetzt wird ihre Arbeit auch noch durch die steigenden Lebensmittel- und Benzinpreise erschwert. Die Berliner Zeitung sprach mit Karsten Böhm, dem Leiter der Lebensmittelausgabestelle von Laib und Seele an der Lipschitzallee (Gropiusstadt), über neue Herausforderungen und Ängste. Er sorgt sich vor allem um die künftige Versorgung seiner Kunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.