Berlin/Kreuzberg - Es dauerte, bis ich bemerkte, dass es hinter der Wand still geworden war. Ich wohne in einem Berliner Mietshaus, in dem man seine Nachbarn nicht erst hört, wenn sie die Türen knallen, sondern schon, wenn sie diskutieren. Zu Beginn der Pandemie hat es mich manchmal beruhigt, die Leute aus der WG, deren Wohnung an mein Schlafzimmer grenzt, nachts lachen oder tanzen zu hören. Menschen, die in guter Nachbarschaft leben, sind zufriedener und gesünder, haben Studien ergeben. Meistens nehme ich die Geräusche kaum noch wahr, wahrscheinlich ist das ein gutes Zeichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.