Der Herzbericht 2018, den die Deutsche Herzstiftung vorgelegt hat, verheißt für die Brandenburger nichts Gutes. Die Zahlen aus dem Jahr 2016 bescheinigen Brandenburg einen traurigen Platz als Schlusslicht, wenn es um die Überlebenschancen nach einem Herzinfarkt geht: Bundesweit erlagen 48.669 Menschen einem Herzinfarkt. Das entspricht 59 Personen auf 100.000 Einwohnern. In Brandenburg verstarben 81 von 100.000 Menschen an einem Herzinfarkt, in Berlin waren es 58. Im hohen Norden, in Schleswig-Holstein, stehen die Chancen, den Infarkt zu überleben am besten. Hier gab es 41 Todesfälle auf 100.000 Einwohner.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.