Mehrere Tausend Menschen haben in Berlin gegen einen Aufmarsch von Neonazis nach dem Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß protestiert - stoppen konnten sie ihn aber nicht. Im vergangenen Jahr - zum 30. Todestag von Heß - war dies mit Sitzblockaden gelungen. Auch am Samstag kam es in Friedrichshain zu solchen Protestaktionen. Polizisten lösten diese jedoch auf, indem sie die Menschen wegtrugen.

Begleitet von lauten Protestrufen marschierten mehr als 600 Rechtsextremisten danach durch den Osten der Stadt bis zum S-Bahnhof Lichtenberg, wo sich der Aufmarsch auflöste.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.