Ob im Pankower Ortsteil Buch, auf der Gartenfelder Insel in Spandau oder in der Wissenschaftsstadt Adlershof – an elf Standorten in Berlin will die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung den Flächennutzungsplan (FNP) ändern.

Das wichtigste Ziel: Grundstücke für den Wohnungsbau sichern. Durch die FNP-Änderungen soll der Bau von 11.000 bis 13.000 Wohnungen möglich werden. Am Montag hat die Beteiligung der Öffentlichkeit begonnen. Bis zum 29. Juni können sich die Bürger informieren und Stellung beziehen.

Das ist geplant:

Spandau, Insel Gartenfeld:

Die Insel Gartenfeld ist eines der wichtigsten Neubauareale Berlins. Auf den Flächen, die jetzt noch in der Einflugschneise des Flughafens Tegel liegen, sollen 3000 bis 4000 Wohnungen für rund 8000 Menschen entstehen. Zurzeit befinden sich auf dem Gelände gewerblich genutzte Hallen, die nach der Stilllegung des ehemaligen Kabelwerks unter anderem als Lagerflächen dienen. Künftig soll sich die Insel zu einem Quartier entwickeln, in dem Wohnen und Arbeiten verbunden werden. Am Ufer des Eilands ist ein Grünzug geplant. Nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt sollen zwar überwiegend vermieden werden, doch auf einer Fläche am Saatwinkler Damm, auf der sich zurzeit noch Erholungsgärten befinden, wird dies voraussichtlich nicht gelingen. Dort sind rund 800 Wohnungen vorgesehen. Für die neuen Bewohner der Insel sind eine Grundschule und mehrere Kitas vorgesehen. Die Trasse der ehemaligen Siemens-Bahn soll vorbehaltlich notwendiger Untersuchungen wieder aktiviert werden. Da die geplante Hauptverkehrsstraße durch ein Gebiet führt, in dem Biber und Fischotter zu Hause sind, warnen Umweltexperten vor „erheblichen Unfallrisiken“.

Pankow, Buch:

Im Pankower Ortsteil Buch soll ein neues Stadtquartier im Einzugsbereich des S-Bahnhofs entstehen. Die früheren Pläne für ein neues Wohngebiet westlich der Bahntrasse (Buch V) werden dagegen nicht mehr weiter verfolgt. Weil unterm Strich mehr Bauflächen hinzukommen als wegfallen, ist das Neubaupotenzial mit 3 742 Wohnungen etwas größer als früher. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 galt das Gebiet – noch mit den Arealen von Buch V – als Standort für den Bau von 3200 Wohnungen. Obwohl die geplanten Neubauten überwiegend auf bereits versiegelten Flächen entstehen sollen, müssen auch Waldflächen dran glauben. Davon betroffen wären die Lebensräume für „streng geschützte Fledermausarten sowie europäische Vogelarten“, heißt es in den Plänen.

Charlottenburg-Wilmersdorf, Westkreuz:

Rund um den Bahnhof Westkreuz gibt es viele brachliegende Bahnareale. Die Grünflächen sollen gesichert werden und künftig die westliche Innenstadt mit dem Erholungsraum Halensee-Grunewald-Havel verbinden. Geplant ist außerdem ein weiterer Bahnhofzugang für die Bewohner aus den Quartieren um die Dernburgstraße, die Ringbahn- und Heilbronner Straße.

Neukölln, am Koppelweg:

Auf einem ungefähr elf Hektar großen Gebiet nördlich der Mohriner Allee und des Britzer Gartens sollen bisher gärtnerisch und landwirtschaftlich genutzte Areale für den Bau von Wohnungen sowie einer Grundschule und Kita genutzt werden. Das Bebauungskonzept sieht vor, dass zirka 150 Wohnungen entstehen. „Geplant ist die Errichtung eines durchgrünten Wohnquartiers mit unterschiedlichen Haustypen in Form von Reihen-/Doppelhäusern und Geschosswohnungsbau in Zeilenbauweise“, heißt es in den Unterlagen. Die Flächen sind teils im Besitz des Landes Berlin, teils im Besitz privater Eigentümer. Die privaten Eigentümer sollen dazu verpflichtet werden, einen Anteil Sozialwohnungen zu errichten.

Reinickendorf, Hennigsdorfer Straße:

Der Gewerbestandort in Hennigsdorf soll vollständig aufgegeben werden. Im Einzugsbereich des S-Bahnhofs Heiligensee sollen auf einer sechs Hektar großen Fläche „mindestens 600 Wohnungen“ entstehen. Mit der FNP-Änderung will der Senat den Rahmen für eine vom Bezirk koordinierte städtebauliche Planung schaffen. Nordwestlich des S-Bahnhofs Heiligensee liegen die Produktionsflächen der Firmen Tetra Pak und Underberg. Tetra Pak hat die Produktion bereits eingestellt, Underberg will dies im Jahr 2019 tun.

Reinickendorf, Alter Bernauer Heerweg:

Zwischen dem Dorf Lübars und dem Märkischen Viertel hatten sich während der Teilung Berlins Betriebe des Gartenbaus sowie der Geflügelzucht angesiedelt. Nun befindet sich dieses ungefähr zehn Hektar große Areal im Umbruch. Mit der Änderung des Flächennutzungsplans soll die Grundlage für die Entwicklung von kleinteiligen Wohnnutzungen geschaffen werden. Hier könnten nach den Überlegungen für den Stadtentwicklungsplan (Step) Wohnen 2025 mittelfristig 250 bis 500 Wohnungen entstehen.

Tempelhof-Schöneberg, Eisenacher Straße:

Auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof an der Eisenacher Straße sollen Flächen perspektivisch für eine Wohnbebauung genutzt werden. Laut dem Step Wohnen 2025 könnten hier zwischen 250 und 500 Wohnungen entstehen. Die Wohnungen sollen sich in die örtliche Situation einfügen. Vorgesehen sind Sonderwohnformen wie betreutes Wohnen, aber auch Gemeinschafts- und Ausbildungseinrichtungen. Die Baumallee, die das Bild des jetzigen Friedhofs prägt, soll erhalten bleiben. Im Flächennutzungsplan soll die Darstellung des Areals als Friedhofsfläche durch Wohnbaufläche ersetzt werden. Gräber sind auf dem 4,6 Hektar großen Friedhof nur im mittleren und südlichen Bereich zu finden, auf dem nördlichen Teil fanden nie Beerdigungen statt.

Pankow, Französisch Buchholz:

In Französisch Buchholz sollen zum einen derzeit brachliegende Flächen im etwa sieben Hektar großen Areal um den Ortskern Buchholz für eine Mischnutzung mobilisiert werden. Zum anderen soll eine zirka 23 Hektar große Fläche auf der östlichen Seite der Berliner Straße für die Bebauung mit zirka 550 Wohnungen dienen.

Treptow-Köpenick, Johannisthal:

Die seit Jahren brachliegende Gewerbefläche am nördlichen Rand des Landschaftsparks Johannisthal soll zu einem Arbeits- und Wohnstandort umgewandelt werden. Im Rahmen der FNP-Änderung ist vorgesehen, das Gebiet am Segelfliegerdamm als „qualitätsvolles Wohngebiet“ auszuweisen. 1800 Wohnungen sind geplant.

Neukölln, Harzer Straße:

Das etwa vier Hektar große Gebiet an der Harzer Straße/Elsenstraße soll nach der Aufgabe eines ehemaligen Filmkopierwerks neu strukturiert werden. Geplant ist, die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude durch Neubauten zu ergänzen. Vorgesehen sind zirka 250 Wohnungen.

Steglitz-Zehlendorf, Güterbahnhof Zehlendorf:

Die etwa drei Hektar große Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs Zehlendorf soll in die angrenzende Stadtstruktur integriert werden. Ziel ist, die Flächen für den Wohnungsbau und eine gemischte Nutzung zu aktivieren. Die Sicherung des vorhandenen Kleingewerbes soll geprüft werden.