In Berlin sind im vergangenen Jahr Immobilien im Wert von fast 24 Milliarden Euro verkauft worden. Das geht aus dem vorläufigen Bericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Verkaufssumme ist ein neuer Rekord. Erstmals seit der Wiedervereinigung wechselten Häuser, Wohnungen und Grundstücke in einem solchen Wert den Besitzer. Die letzte Höchstmarke beim Umsatz auf dem Immobilienmarkt stammt aus dem Jahr 2019, das war kurz vor dem Beginn der Corona-Pandemie und dem Einsatz des Mietendeckels, als in Berlin Immobilien im Wert von 21,7 Milliarden Euro verkauft wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.