Berlin - Die Liste könnte auch heute noch so oder so ähnlich in jedem Sekretariat hängen. „Rickipitzi“ ist darauf vermerkt, hinter dem Datum 9.9.1911. „Hiddipitzi“ steht hinter dem 10.5.1918. Albern wirkende Spitznamen für Mitarbeiter des Hauses, notiert auf einer Geburtstagsliste. Man kennt sich, man neckt sich, man gehört zur gleichen Firma. In Klammern ist noch vermerkt, um wen es geht: „Rickipitzi“ ist Sturmbannführer Richard Baer, Kommandant des KZ Auschwitz, „Hiddipitzi“ seine Freundin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.