Mampe – dieser Name hat Klang in Berlin. „Sind’s die Augen, geh zu Mampe. Gieß dir einen auf die Lampe. Kannst du alles doppelt seh’n, brauchst du nicht zu Ruhnke geh’n“, war ein bekannter Werbespruch. Das Markenzeichen war stets ein weißer Elefant im roten Kreis. Elefanten im Zoo hießen so, BVG-Busse waren mit Werbung gepflastert, in den Siebzigern trug der damalige Fußball-Zweitligist Hertha BSC Mampe-Trikots. Und in der deutsch-britischen Co-Produktion „Schöner Gigolo, armer Gigolo“ von 1978 mit David Hemmings, Curd Jürgens und Marlene Dietrich gibt es eine Szene, in der David Bowie als Mampe-Litfaßsäule durch das Berlin der 20er-Jahre taumelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.