Potsdam - Brandenburg muss für die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge im kommenden Jahr rund 372 Millionen Euro mehr ausgeben als bislang geplant. Die zusätzlichen Kosten sollen durch eine Entnahme aus der Rücklage, Steuermehreinnahmen und die zugesagten Hilfen des Bundes gedeckt werden, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag bei der Vorstellung des Nachtragshaushalts für 2016. Weitere Kosten entstehen durch die Einstellung von mehr Lehrern, Polizisten sowie Richtern und Mitarbeitern in der Justiz. Insgesamt steigt das Haushaltsvolumen um 531 Millionen Euro auf 11,2 Milliarden Euro.

500 zusätzliche Lehrer

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.