Berlin - Baumwurzeln haben die Pflastersteine gelockert und nach oben gedrückt, doch gleich hinter den Bodenwellen geht es wieder abwärts, denn tiefe Schlaglöcher tun sich auf. Die nächsten Gefahrenstellen sind schon in Sichtweite: Schachtdeckel, die aus dem Pflaster ragen, und grob hingeklatschte Asphalthügel, mit denen jemand vor Jahren ein paar Schäden ausgebessert hat.

Der Radweg auf der Nordseite der Seestraße in Wedding ist eine Berg-und-Tal-Bahn mit vielen Hindernissen – von denen fast jedes geeignet ist, einem den Lenker aus der Hand zu schlagen. Er ist ein Radweg wie viele in Berlin, trotzdem ist er etwas Besonderes: 2013 wird er endlich erneuert. Im Fall anderer Wege ist das unklar. Kaum dass das Sanierungsprogramm des Senats begonnen hat, drohen nun wieder Einsparungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.