Berlin - Auf der Startseite stand am Sonntagmorgen zu lesen, die Seite sei gekapert worden. Zugleich wurde die Partei in einer Mail über eine Sicherheitslücke im Programm informiert. Das bestätigte Stephan Schmidt, Fraktionschef der CDU im Bezirksparlament.

In einem Video bei Youtube kann man sich auch im Nachhinein noch anschauen, was auf der Partei-Homepage zu lesen war: „Ahoi Deutschland, Ahoi CDU! Wir sind Anonymous. Diese Seite wurde von uns gekapert. AnonGermany ist wieder da! So stark wie nie zuvor, wie ein Phoenix aus der Asche sind wir geboren. Versucht weiter einen Überwachungsstaat aufzubauen. Und ihr bekommt die volle Ladung Lulz! Dies ist unsere letzte Warnung! We are Anonymous.“

Erst am frühen Nachmittag stand dort wieder: „Herzlich willkommen auf der Internet-Seite der CDU Reinickendorf.“

Die Aktionen der Anonymous-Aktivisten richten sich gegen Internetzensur sowie Überwachung durch Staaten. International hatte sich die Gruppe in den vergangenen Monaten zu zahlreichen Angriffe auf Websites unter anderem von Regierungen bekannt.