Friedrichshain - Die Berliner Polizei suchte nach einem Mann, der am 23. Juli 2017 einen 20-Jährigen in der Straßenbahn M10 in der Nähe des U-Bahnhofs Frankfurter Tor, zunächst mit den Worten „Homo-Fotze“ und „Schwuchtel“ beleidigt haben soll.

Dann zog der Mann sein Opfer an einer, um den Hals geknoteten Regenbogenfahne aus der Straßenbahn und verletzte ihn dabei an Hals und Rücken.

Laut Polizeiangaben soll sich der mutmaßliche Täter Donnerstagabend auf einem Polizei-Revier  in Nordrhein-Westfalen gemeldet haben. Der 20-Jährige aus Mönchengladbach gab an, sich selbst auf den Aufnahmen wiedererkannt zu haben. Er sagte aus, von einem Bekannten den Screenshot einer Tageszeitung, in der die Fahndungsfotos abgebildet waren, erhalten zu haben. 

Die Ermittlungen dauern an. 

(BLZ)