Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen die Lehrerin, die im Unterricht das Horst-Wessel-Lied verwendet hat, eingestellt. „Es liegt nach unseren Erkenntnissen kein strafbares Verhalten vor“, sagte Martin Steltner, der Sprecher der Staatsanwaltschaft, der Berliner Zeitung.

Der Fall hatte vor einer Woche deutschlandweit Schlagzeilen gemacht: Der Lehrerin war vorgeworfen worden, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet zu haben. Denn das öffentliche Singen oder Rezitieren des Horst-Wessel-Liedes, einst die Parteihymne von Hitlers NSDAP, ist in Deutschland seit 1945 verboten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.