Die Betreiber des Luxushotels Orania in der Kreuzberger Oranienstraße werfen der Bezirkspolitik vor, sich militanten linken Gruppen zu unterwerfen. Hotelchef Dietmar Mueller-Elmau beklagt ein Klima der Angst, in dem sich Politiker nicht trauen würden, ohne Zustimmung der linken Szene zu handeln. „Ein grüner Politiker darf nicht in unser Restaurant kommen, wenn er sich das nicht vorher hat genehmigen lassen von bestimmten Leuten“, sagte Mueller-Elmau jetzt in einem Interview mit der „taz“. Das Hotel war im Oktober zum Ziel eines Angriffs mit Pflastersteinen geworden. In einem Bekennerschreiben hieß es, man wolle die Gentrifizierung der Gegend stoppen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.