Bevor die schon seit mehr als einem Jahr mit Spannung erwartete Eröffnung des Superluxushotels Waldorf Astoria gegenüber dem Bahnhof Zoo endlich stattfindet, sind erst einmal die Berliner dran. Ab dem 28. Dezember können sie an drei Tagen dort einchecken – allerdings nur zur Besichtigung des ersten deutschen Hauses der nobelsten Marke des US-amerikanischen Hilton-Konzerns. „Berliner Woche“ nennt sich das. Es gibt an allen drei Tagen individuelle Führungen, für die man sich allerdings zwingend online auf der Website des Hauses (www.waldorfastoriaberlin.de) anmelden muss.

Dort kann man sein gewünschtes Zeitfenster wählen – im Menü entweder Mittagessen oder Abendessen anklicken. Allerdings: Es gibt bestimmt viel zu sehen bei den Führungen, aber nichts zu essen oder zu trinken. Eine Hotelangestellte erklärte auf telefonische Nachfrage, es sei auf der Seite nicht anders einzurichten gewesen. Nun ja.

Noch gibt es auch keine Klarheit darüber, wann das Haus denn die ersten offiziellen Hotelgäste empfängt. „Um den Jahreswechsel herum“ sei die Eröffnung geplant, heißt es geheimnisvoll bei der Agentur Wilde & Partner, die die Pressearbeit für Hilton betreibt. Bei der Hotelreservierung im Haus direkt ist zu erfahren, dass man jedenfalls in diesem Jahr keine Silvesterfeier dort buchen kann.

Überhaupt, Reservierungen werden derzeit nur zum 1. Februar 2013 und darüber hinaus entgegengenommen. Aus Sicherheitsgründen. Schließlich musste bereits zweimal der Buchungstermin verschoben werden, weil es im 118 Meter hohen Turm Zoofenster, in dem das Hotel untergebracht ist, Probleme mit der Steuer- und Regeltechnik gab, auch mit dem Brandschutz. BER lässt grüßen.

"Chapeau an Küche und Service“

Doch inzwischen sieht es ganz danach aus, als stehe der offizielle Start nun wirklich bevor. Auf jeden Fall war im Gourmetrestaurant Les Solistes des französischen Drei-Sterne-Kochs Pierre Gagnaire schon Betrieb. In der Nacht zu Freitag, um 0.37 Uhr, schrieb Jens V. Dünnbier auf der Facebook-Seite des Waldorf Astoria: „Restaurant-Premiere im Les Solistes auf Weltklasse-Niveau. Chapeau an Küche und Service!“ Der 42-Jährige ist Direktor des 5-Sterne-Hotels auf der Wartburg und durfte mit anderen Berufskollegen die Konkurrenz vor dem Start am Markt schon mal testen.