Berlin - Der Grundstein des „House of One“ sah aus wie ein Altar. Hinter dem Betonquader sagte der Rabbiner Walter Homolka: „Dieser Stein werde ein Gotteshaus.“ Neben ihm sagte der Muslim Ercan Karakoyun: „Unter diesem Dach werden drei Religionen friedlich wohnen.“ Und Bischof Christian Stäblein sagte: „Es soll zum Frieden in der Welt beitragen.“ Und fragte: „Wann, wenn nicht jetzt?“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.