Das interreligiöse Projekt House of One nimmt Gestalt an: Der Bund sagte seinen Anteil von zehn Millionen Euro zu – unter der Bedingung, dass die Kofinanzierung für das „Haus des einen Gottes“ am Petriplatz zustande kommt. Auch darum steht es nicht schlecht. 43 Millionen soll der etwas kirchen- und etwas bunkerartige Bau kosten. Das Land Berlin will zehn Millionen geben, weitere zehn Millionen sollen private Spenden erbringen. Weitere acht haben die Organisatoren bereits beisammen, den Rest sollen baubegleitend weitere Sponsoren geben.

Neubewertung der Situation

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.