Berlin - Bei einer Veranstaltung in der Humboldt-Universität pöbelten antizionistische Israel-Kritiker der Boykott-Bewegung BDS gegen eine Knesset-Abgeordnete und eine Überlebende des Holocaust. Die Abgeordnete Aliza Lavie war am Dienstag bei einem Podiumsgespräch mit der 82-jährigen Holocaust-Überlebenden Deborah Weinstein aufgetreten. Der Jerusalem Post schilderte Lavie anschließend, dass BDS-Aktivisten Unflätigkeiten und Parolen wie „Das Blut des Gazastreifens klebt an euren Händen“ gerufen und sie mit dieser „antisemitischen Demonstration“ am Reden gehindert hätten. Lazie sagte, es mache sie „traurig, dass Deborah dieses schändliche Spektakel miterleben musste.“

Sie wurde brüllend unterbrochen

Michael Spaney von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), deren Hochschulorganisation die Veranstaltung organisiert hatte, sagte der Berliner Zeitung, die Abgeordnete habe nur wenige Minuten vor den 60 Zuhörern sprechen können. Dann habe ein Mann sie brüllend unterbrochen – „und nicht aufgehört zu brüllen“. Das Angebot zu einer Debatte habe er abgelehnt. Schließlich sei der Mann aus dem Saal bugsiert worden. Anschließend hätten sich zwei weitere BDS-Leute ähnlich gebärdet.

Für Spaney ist es „unakzeptabel, wenn versucht wird, die Wissenschafts- und Redefreiheit zu verhindern. Es kann nicht sein, dass israelische Staatsbürger an einer deutschen Universität niedergebrüllt werden.“

„Ich habe keine Angst“

Nach Auffassung Deborah Weinsteins seien die BDS-Aktivisten mit der Absicht gekommen, zu stören – „aber das wird ihnen nicht helfen. Unsere Arbeit ist vollbracht. Viele Menschen, auch solche, die nicht für uns sind, waren gekommen, hörten zu und stellten Fragen.“ Zwar seien die Zwischenfälle bedauerlich. „Aber ich habe keine Angst und werde mit dieser Arbeit weitermachen.“

BDS steht für Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen. Die von palästinensischen Gruppen gegründete Kampagne ist vor allem im englischsprachigen Raum aktiv. Der im Auftrag des Bundestages arbeitende Unabhängige Expertenkreis Antisemitismus schrieb in einem Bericht, dass sich BDS „gezielt mit einem Waren-Boykott gegen Israel richtet und sich dabei zum Teil einer Sprache bedient, die die Grenze der Kritik an Israel als Staat überschreitet und antisemitische Stereotype nutzt.“ DIG-Mann Spaney sagte, die Forderungen erinnerten an „Kauft nicht bei Juden“ der Nazis.

Störung auf das Schärfste verurteilt

Benjamin Steinitz von der Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus sagte der Berliner Zeitung: „Diese internationale Kampagne ist in der Tat problematisch, weil sie sich nicht von antisemitischen Akteuren abgrenzt und ihre Aktionsformen häufig mit sehr aggressiven Auftritten einhergehen.“ Die Aktivisten brüllten Menschen mit anderer Meinung nieder und bedrängten sie. In der Vergangenheit sei es zudem schon mehrfach zu gewalttätigen Übergriffen von ihrer Seite gekommen. Wie problematisch BDS sei, sei schon im Gründungsaufruf von 2005 erkennbar, in dem ein Ende der „Besatzung und Kolonisation allen arabischen Landes“ gefordert werde. Dies müsse als Aufruf zur Beseitigung Israels verstanden werden.

Nach Worten von HU-Sprecher Hans-Christoph Keller verurteile „die Humboldt-Universität die Störung auf das Schärfste.“ Man habe jedoch keine Meldung über mögliche Störungen erhalten. Offenbar habe auch die DIG, die mehrere Veranstaltungen an der HU hatte, nicht damit gerechnet und deshalb nicht um Schutz nachgesucht. Diesen würde die Universität ihren Gästen gewähren. Man werde jetzt prüfen, was genau geschehen sei, und Konsequenzen daraus ziehen.