Berlin - Verwirrspiel um die Berliner Smiley-Regelung: Diese Woche flatterte den Bezirksämtern ein Schreiben der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz ins Haus. Darin hieß es, die Senatsverwaltung habe entschieden, das zentrale Internet-Portal „Sicher essen in Berlin“ zum 1. September zu schließen.

Auf den Internetseiten – bisher stets als Vorzeigeprojekt in Sachen Verbraucherschutz gelobt – können Bürger nachlesen, wie Restaurants bei der Lebensmittelkontrolle durch Mitarbeiter der Bezirke abgeschnitten haben, ob beispielsweise dreckige Küchen, verschimmeltes Essen oder falsche Lagerung festgestellt wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.