Die vor zwei Jahren als Pilotprojekt gestartete Internetseite „Sicher essen“ auf dem Stadtportal berlin.de dümpelt vor sich hin. Wer sich die Seite anschaut, erfährt nur wenig und nichts Aktuelles über die hygienischen Zustände in der Berliner Gastronomie. 106 Gaststätten sind aufgelistet, die jüngsten Einträge stammen aus dem Sommer 2012, die meisten aus dem Jahr 2011. „Es gibt eine große Rechtsunsicherheit“, sagt die Sprecherin der Senatsverwaltung für Verbraucherschutz, Claudia Engfeld.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.