Kriminalbeamter Ferrid Brahmi hat sich dem Mann in den Weg gestellt, der Fritz von Weizsäcker tötete.
Foto: Olaf Wagner

Berlin - Ferrid Brahmis Leben befindet sich „im Angstmodus“. So beschreibt es der 34-jährige Kriminalbeamte an diesem Donnerstag vor dem Berliner Landgericht als Zeuge. In seinem Kopf gebe es immer wieder die Warnung: sei vorsichtig. „Ich fühle mich derzeit wie in einer Achterbahn, aus der man herausfallen kann. Ich halte mich fest, um nicht herauszufallen“, erzählt er.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.