Die Gäste verlassen zur Sperrstunde eine Kneipe im Bezirk Neukölln.
Foto: dpa/Christophe Gateau

NeuköllnAuf dem Wochenmarkt am Maybachufer unterhält am Freitagmorgen ein Verkäufer von Keramik- und Holzgeschirr die Kundschaft. „Drei Schälchen zum Preis von zwei – Schnäppchen nennt man das auf Deutsch, junge Dame“ sagt er zu einer Kundin. Nur zwei Stände weiter verkauft eine Frau Schals, Tücher und Taschen. „Geschäftlich herrscht bei mir durch Corona seit einiger Zeit tote Hose.“ Mehr möchte sie nicht sagen, auch ihren Namen nicht.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.