Forst - Die Bundespolizei spricht von einem "erschreckenden Bild", das sich den Beamten bot, als sie ein Schleuserauto auf der Autobahn in Südbrandenburg kontrollierten. Die Bundespolizisten haben am Mittwoch gegen 20 Uhr auf der Autobahn A15 bei Forst (Spree-Neiße) einen VW Passat Kombi mit slowakischen Kennzeichen gestoppt.

Neun Leute auf der Rückbank

Der Wagen kam aus Polen und kaum stand der Wagen, schon sprang der Fahrer aus dem Auto und rannte davon. Den Beamten der Bundespolizei und des Zolls war natürlich sofort klar, dass etwas nicht stimmen kann. Bei der Kontrolle wurde klar, dass es sich um ein Schleuserauto handelt. Die Polizisten fanden im Wagen gleich zehn Vietnamesen, die  illegal aus Polen eingereist waren.

„Den  Beamten bot sich ein erschreckendes Bild“, sagte ein Sprecher. Nur eine Person saß vorschriftsmäßig auf dem Beifahrersitz. Die anderen neun mussten "unter menschenunwürdigen Verhältnissen, teilweise übereinander sitzend hinten im Auto aushalten."

Drei Frauen und sieben Kinder

Bei den Geschleusten handelt es sich um drei Frauen im Alter von 28, 47 und 51 Jahren sowie um sieben Kinder, die 13 bis 16 Jahre alt sind. Die Polizisten nahmen sie mit zur Dienststelle und versorgten sie mit Getränken und Essen.

Nach dem Fahrer wurde gefahndet. Er wurde dann am Donnerstagmorgen gefasst, als er zu Fuß durch die Stadt lief  - der 23-jährige Slowake trug noch die bei der Fluch verdreckte Kleidung.